DATE: 27. May 2016
TIME: 19:00
LOCATION: Frankfurt
VENUE: Gibson
RMV Fahrplanauskunft - Button
Frida Gold + Venior 27. May 2016

„Ganz egal, was auch passiert ist
mir geht es gut, wenn du hier bist
denn in deinem Rausch fühl ich mich zuhaus.“

Endlich. Alina Süggeler und Andi Weizel sind zurück. Mit einer Pop-Hymne aufs Ankommen. Mit prägnanten Worten fängt Alina in „Wir sind zuhaus“ dieses erstrebenswerte Gefühl von Geborgenheit auf – und das so intim wie universell. „Es geht um die Essenz“, sagt Süggeler. „auf der Suche nach Beständigkeit, ist dieser Song eine Ode an das Gefühl sich in jemanden „zu hause“ zu fühlen; mit jemandem anzukommen. Er thematisiert die intensive, innige Begegnung von Mensch zu Mensch.“

Dieses „zuhaus“, das können Menschen sein die einem nahe stehen, aber es kann auch ein Fremder sein der zum Freund wird. Alina selbst hat, als sie den Text schrieb, viel an ihre beiden Geschwister gedacht. Sie sagt: „Letztlich ist natürlich auch das, was Andi und ich teilen, ein echtes Zuhause.“

„Ich war mittendrin gab mich allem hin immer auf Asphalt“

Das Leben von Alina und Andi ist rasant und nicht selten chaotisch gewesen in den Jahren, seit die beiden in Berlin lebenden Ruhrgebietler mit ihrem ersten Hit „Wovon sollen wir träumen“ 2011 recht plötzlich in aller Ohren waren. Das zweite Album „Liebe ist meine Religion“ stand an der Spitze der deutschen Charts, dazu gab es zwei Echo-Nominierungen und – wie für das Debütalbum „Juwel“ eine Gold-Auszeichnung in Deutschland. „Dank dieser bewegten Zeit konnte ich an jeder Herausforderungen wachsen“, so Alina. „Ich bin mir meiner selbst bewusster und fühle dieses ‚Zuhause‘ auch mittlerweile in mir.“ Und genau das ist spürbar in dem nahbaren und hochgradig einprägsamen Song.

Mit euphorischer Melodie und mitreißenden Beats unterstreicht Frida Gold die positive Botschaft von „Wir sind zuhaus“. Andi Weizel hat das Stück in ihrem Berliner Studio produziert. Tatkräftige Unterstützung kam vom Berliner Produzenten und Mixer Olsen Involtini, der unter anderem mit Seeed, Casper, Maxim und den Fantastischen Vier im Studio war und der, wie er sagt, „richtig Bock“ hatte auf die Zusammenarbeit mit Alina und Andi. Diese Symbiose hört man: Musikalisch funkelt und leuchtet es auf „Wir sind zuhaus“, der Sound ist immer noch gut elektronisch, aber auch sehr organisch und persönlich. Andi Weizel: „Der Trick ist sich aufs Wesentliche zu konzentrieren, und das ist immer die Spürbarkeit von Alinas Stimme, der Puls der Drums und die Euphorie dazwischen.“

Das dritte Album von Frida Gold wird für den Spätsommer erwartet.

„Für immer und hier wir sind zuhaus“

 

Als Support für Frida Gold wird Venior auftreten: Die Sounds der talentierten jungen Finnin sind power-voll, ein Ohrwurm ist garantiert!

Ihr Künstlername basiert auf einem Traum. „Als ich noch ein Kind war, träumte ein Cousin von mir und nannte mich in diesem Traum Venior. Den Namen habe ich beibehalten, weil ich damit Freiheit ohne Beschränkungen und Grenzen verbinde. Genauso wie im Träumen, in denen alles möglich ist“, sagt die Popkünstlerin.

VENIOR ist eine 21-Jährige Sängerin/Songwriterin/Produzentin, die in Finnland geboren worden ist aber jetzt in Stockholm, London und Paris lebt und musiziert. In den letzten Jahren ist VENIOR um den Globus gereist, um von LA bis Stockholm und von Berlin bis Helsinki Musik zu produzieren und mit anderen Songwritern, Produzenten und DJs zusammenzuarbeiten.

Die Finnin hat einen weltweiten Deal mit United Talent Agency gesignt, eine der größten Talent Agencies weltweit. Zum UTA Roster gehören riesen-Namen wie Kanye West, Macklemore & Ryan Lewis, Muse, Paramore, David Gilmour und Foster the People. Der Deal ist von VENIORs erster Single „Sugar Rush“ und ihren vier Auftritten beim Reeperbahn Festival im September ausgegangen.

VENIORs neue Single „Na Na Na“ wurde am 15. Januar veröffentlicht. Beide Singles wurden im schwedischen „Spotify Spotlight“ 2016 präsentiert, eine der größten Spotify Marketing Jahreskampagnen. Dort werden Künstler vorgestellt die voraussichtlich 2016 ihren großen Durchbruch haben werden. In den vergangenen Jahren wurden so Künstler wie Kygo, Hozier, James Bay und Tove Lo näher ans Publikum gebracht.

Die erste offizielle Single „Sugar Rush“ demonstriert VENIORs Wahnsinns-Stimme und ihr Ohr für gigantische Pop-Refrains. VENIOR mischt Electropop mit einem Hauch von HipHop-Elementen und starken, dennoch spielerischen Texten. Im Jahr 2016 wird es gleich mehrere neue Songs von VENIOR geben- ihre eigenen sowie ein Featuring. Stay tuned!

Links

“Sugar Rush” video: http://smarturl.it/SugarRushVideo

www.venior.com

https://instagram.com/venior/

https://www.facebook.com/VeniorOfficial

 

 

 

Präsentiert von:

http://www.w-festival.de/wp-content/uploads/2016/01/TSKlang_rot-wpcf_300x58.jpg

Printpartner:

http://www.w-festival.de/wp-content/uploads/2014/11/Frizz-wpcf_300x68.png